101 Reykjavik

Kleine feine Dreieckskomödie

Kinostart: 20.6.2002 | Stefanie Zobl | Kommentar schreiben | Artikel drucken
Die Nächte in Island sind kalt und trostlos, umso bunter und lebendiger ist dafür das Treiben in den Bars der Hauptstadt Reykjavik. Hlynur braucht im Leben kaum mehr als exzessive Partys. Der Endzwanziger lebt immer noch bei seiner Mutter und sieht keinen Grund, sich eine eigene Wohnung und Arbeit zu suchen. Ab und zu schläft er nach einer durchfeierten Nacht mit einer Frau, die mehr von ihm will, als er zu geben hat. Und eine von Hlynurs Lieblingsbeschäftigungen ist es, das fehlende Geld in abgelaufene Parkuhren just vor der Nase des Verkehrspolizisten einzuwerfen. Der sympathische Sonderling genießt sein bescheidenes Dasein, das sich ausschließlich im Postbezirk 101 Reykjavik abspielt.
Als die attraktive und unkonventionelle Spanierin Lola, die Flamenco-Lehrerin seiner Mutter, über die Weihnachtsfeiertage bei ihnen einzieht, kommt Unruhe in Hlynurs bequemes Leben. Nach einer Zechtour landet er mit Lola im Bett, verliebt sich und erfährt kurz darauf, dass sie und seine Mutter ein Liebespaar sind. Obendrein ist Lola auch noch schwanger ...

Der Schauspieler und Theaterregisseur Baltasar Kormákur hat für sein Spielfilmdebüt den gleichnamigen Roman des in Island sehr populären Schriftstellers Hallgrimur Helgason adaptiert. Die skurrile Dreieckskomödie hat das Flair von Filmen des Finnen Aki Kaurismäki, lässt aber auch an Pedro Almodóvar denken - nicht zuletzt, weil dessen Muse Victoria Abril die Lola spielt. Bemerkenswert ist der Soundtrack - komponiert von Einar Ørn Benediktsson (Ex-Sugarcubes) und dem Blur-Leadsänger Damon Albarn -, der dem Film seinen ganz eigenen Rhythmus verleiht. Angenehm, was aus der kleinen, aber feinen Filmgemeinde Islands zu uns kommt.
Stefanie Zobl

(101 Reykjavík) Island, Dänemark, Norwegen, Frankreich 2000, Regie: Baltasar Kormákur, Buch: Baltasar Kormákur, nach dem Roman von Hallgrímur Helgason, mit Hilmir Snær Gudnason, Victoria Abril, Hanna María Karlsdóttir, Baltasar Kormákur, ab 16, Kinostart: 20. Juni 2002 bei Kinowelt

Foto: Verleih


www.101film.com
Website zum Film (englisch)
www.imdb.de
Mehr über den Film in der Internet Movie Database
www.movieline.de
Mehr über den Film bei MovieLine




Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)