Never Die Alone

Ein ganz armes Würstchen

Kinostart: 26.8.2004 | Philipp Bühler | Kommentar schreiben | Artikel drucken
Alles klingt zunächst nach einer Geschichte, die man nicht mehr hören und sehen will. Ein schwarzer Drogendealer, gespielt vom Gangsta-Rapper DMX, kommt aus dem Gefängnis frei und wird erschossen. Im Kofferraum seines Luxusschlittens findet ein Schriftsteller Tonbänder, auf denen das ausgemachte Großmaul seine Heldentaten verewigt hat. Und wir erfahren: "King" David war der Beste. Er hat einen cleveren Deal nach dem anderen durchgezogen. Ist dabei selbst immer clean geblieben. Hat Frauen wie aufblasbares Sexspielzeug benutzt und ihnen Heroin statt Kokain untergejubelt, wenn er sie loswerden wollte. Ein dreckiger Bastard eben, aber einer, vor dem Leute Respekt hatten.
In Wahrheit, und das schien David schmerzhaft bewusst, war er nur ein ganz armes Würstchen. Sagen musste ihm das aber eine Soziologiestudentin, die zu den vielen Leuten gehört, die in einem harten Crime-Thriller eigentlich nichts zu suchen haben. Genauso wenig wie ein weißer Schriftsteller mit einer verhängnisvollen Liebe zur Black Culture. Überhaupt trügt hier der Schein an allen Ecken und Enden. Die Verfilmung eines Kultromans von Donald Goines, der in den Sechzigern selbst im Gefängnis saß und 1974 ermordet wurde, überzeugt nämlich als ziemlich witzige Parodie auf Gangstergehabe und Genrekonventionen gleichermaßen. Ungewöhnlich ist vor allem die Verbindung einer komplexen Rückblendenstruktur mit einem dokumentarischen Stil, der schon fast an die Dogma-Filme erinnert. Und selbst wer hier vom "Pulp Fiction" der Nullerjahre sprechen würde, hätte zwar maßlos übertrieben, aber nicht ganz unrecht. Regie bei diesem Ghettospaß fürs geschulte Auge führte Spike Lees ehemaliger Kameramann Ernest Dickerson.
Philipp Bühler

Never Die Alone, USA 2004, Regie: Ernest Dickerson, Buch: James Gibson nach dem Roman von Donald Goines, mit DMX, David Arquette, Michael Ealy, Reagan Gomez-Preston, Clifton Powell, Drew Sidora, Antwon Tanner, ab 16, Kinostart: 26. August 2004 bei 20th Century Fox

Foto: Verleih


www2.foxsearchlight.com/neverdiealone
Website zum Film (englisch)
www.neverdiealone-derfilm.de
Website zum Film (deutsch)
www.imdb.de
Infos zum Film in der Internet Movie Database
www.filmz.de
Mehr Artikel zum Film




Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)