Vielleicht lieber morgen

Helden für einen Tag

Kinostart: 26.10.2012 | Christian Horn | Kommentar schreiben | Artikel drucken

Für die Kinoadaption seines Jugendromans "Das also ist mein Leben" hat der Autor Stephen Chbosky nicht nur das Drehbuch verfasst, sondern auch die Regie übernommen. Dementsprechend vorlagentreu ist sein hierzulande mit "Vielleicht lieber morgen" betitelter Film, der in bester Coming-of-Age-Manier und mit einer guten Portion Charme von den Nöten eines Heranwachsenden erzählt.

Wie der Roman nimmt auch die Verfilmung die Perspektive des verschlossenen und psychisch labilen Einzelgängers Charlie (Logan Lerman) ein. Charlie, der sich für Literatur interessiert und gerne Schriftsteller wäre, erlebt einen schwierigen Start an der neuen Schule und stößt im sozialen Umfeld auf wenig Gegenliebe – allenfalls mit seinem Englischlehrer Bill (Paul Rudd) kommt er ins Gespräch. Als der Jugendliche Patrick (Ezra Miller) und Sam (Emma Watson) aus der Oberstufe kennenlernt, eröffnet sich eine neue Welt und Charlie stößt zu einer Gruppe von Sonderlingen und Unangepassten, bei denen er sich bestens aufgehoben fühlt. Zwischen Alkohol, Drogen und guter Musik verliebt sich Charlie bald in die hübsche Sam und findet über den einen oder anderen Umweg zu sich selbst.

In vielerlei Hinsicht ist "Vielleicht lieber morgen" ein typischer Independentfilm mit ausgesuchter Singer-Songwriter-Musik und liebenswert-verschrobenen Figuren. Vor allem das Ensemble um die zweifelsohne talentierte Emma Watson und den gut besetzten Logan Lerman verleiht dem Film dennoch eine ganz eigene Ausstrahlung abseits ausgetretener Independent-Pfade. Gleichsam nebenbei stellt Stephen Chbosky in seinem Debütfilm essenzielle Fragen und verpackt die Geschichte rund um ein Kindheitstrauma des Protagonisten in eine jederzeit eingängige, aber durchaus tiefgründige Geschichte eines Schuljahres an der Highschool, an dessen Ende das unbeschwerte Hochgefühl aus einem David-Bowie-Song steht: "We could be heroes just for one day".
Christian Horn

(The Perks of Being a Wallflower) USA 2012, Buch & Regie: Stephen Chbosky nach seinem Roman "Das also ist mein Leben", mit Logan Lerman, Emma Watson, Ezra Miller, Nina Dobrev, Paul Rudd u.a., ab 12, 104 min, Kinostart: 1. November 2012 bei Capelight

Foto: © Capelight



Mehr Infos zu "Vielleicht lieber morgen"

"The Perks of Being a Wallflower" – die offizielle Filmwebseite (englisch)
"Vielleicht lieber morgen" - die deutsche Webseite
Filminfos in der Internet Movie Database
Mehr Artikel zu "Vielleicht lieber morgen" auf filmz.de
Filmtipp von Vision Kino




Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)