Die Kinder vom Napf

Heile Welt

Kinostart: 25.10.2012 | Cristina Moles Kaupp | Kommentar schreiben | Artikel drucken

"Man sollte Romoos etwas berühmter machen. Wie Hollywood!", meint die 10-jährige Carolin. Sie ist eines von 50 Kindern, die in der Schweizer Bergbauerngemeinde Romoos aufwachsen, mitten auf einem Hochplateau im Kanton Luzern nahe eines Bergs namens Napf. Er zählt nicht zu den höchsten, liegt jedoch im UNESCO Biosphäre Entlebuch. Wer dort wohnt, kommt nur zu Fuß und mit der Seilbahn hinauf, doch für die Kinder ist ihr zehn Kilometer langer Schulweg ins Tal eine Selbstverständlichkeit. Wie sie mitten im Winter durch den Schnee stapfen, damit beginnt die sympathische Dokumentation der Luzernerin Alice Schmidt. Ohne elterlichen Schutz, bewaffnet mit Taschenlampen, suchen sie sich ihren Weg durch das frühmorgendliche Dunkel. Erst zur Seilbahn, dann zum Schulbus. Auf Städter mag dies strapaziös und archaisch wirken, für die Romooser Kinder ist dies Alltag wie Eiersammeln, die Heuernte, Tiere füttern und andere kleinere Aufgaben auf den elterlichen Höfen. Die Romooser leben von der Viehzucht, betreiben etwas Ackerbau, einen Köhler gibt es auch noch. In der Welt ihrer Kinder dreht sich alles um Natur und die Tiere, trotzdem bleibt genügend Raum zum Musizieren, Träumen und Karatelernen.

Alice Schmidt hat die Kinder ein Jahr lang begleitet und dadurch ihr Vertrauen gewonnen. Eifrig erzählen sie in kleinen Episoden von ihrer Welt, zu der Sagen und Aberglaube ebenso gehören wie Naturgewalten und die realen Feinde jedes Bauern wie Wolf oder Habicht. Elternfiguren und Kommentare spart sich die Dokumentarfilmerin aus, um möglichst authentisch die Weltsicht der Kinder zu vermitteln. Daher begibt sich auch die Kamera meist auf Augenhöhe mit den Kindern oder nimmt gar die Untersicht ein, wenn nicht gerade wuchtige Naturpanoramen den Bildrahmen fast sprengen. Und dann sind da noch die für Städter ungewöhnlich deutlichen Naturgeräusche: kauende Kühe, knirschende Schritte, das Knistern von Heu. Diese Kinder wachsen naturverbunden auf, doch die schrumpfende Einwohnerzahl von Romoos verweist deutlich auf ein Ende dieses Idylls.
Cristina Moles Kaupp

Die Kinder vom Napf (Dokumentarfilm) Schweiz 2011, Buch & Regie: Alice Schmid, OmU, o.A., 88 min, Kinostart: 25. Oktober 2012 bei MFA+

Foto: © MFA+ FilmDistribution e.K.



Mehr Infos zu "Die Kinder vom Napf"

"Die Kinder vom Napf" – Filminfos vom deutschen Verleih
Filminfos in der Internet Movie Database
Mehr Artikel zu "Die Kinder vom Napf" auf filmz.de




Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)