Leave It On The Floor

Queens statt Muttis

Kinostart: 18.10.2012 | Christian Horn | Kommentar schreiben | Artikel drucken

Gewissermaßen ist "Leave It On The Floor" das fiktionale Gegenstück zum Dokumentarfilm "Paris is Burning" aus dem Jahr 1990. Während letzterer die New Yorker Ballroom-Szene in einem dokumentarischen Porträt thematisiert, nimmt das Kinodebüt von Sheldon Larry die Ballroom-Szene von Los Angeles als Setting für einen energiegeladenen und queeren Musical-Film. Im Vordergrund stehen dabei die regelmäßigen Tanz- und Gesangseinlagen zu Popmusik von Kimberly Burse und die zugehörigen Choreografien von Frank Gaston, beides Mitarbeiter aus dem Umfeld von Beyoncé.

Naturgemäß spielt die Geschichte um Brad (Ephraim Sykes) nur die zweite Geige. Der junge Afroamerikaner stempelt sich selbst zum Verlierertypen ab und fliegt wegen seiner Homosexualität aus dem mütterlichen Heim. Durch eine Bekanntschaft mit Carter (Andre Myers) und Princess Eminence (Phillip Evelyn) entdeckt Brad die Ballroom-Kultur und findet zwischen Ausgestoßenen, Drag Queens und Heimatlosen eine Ersatzfamilie, die sich um die taffe Queen Latina (Miss Barbie-Q) gruppiert hat. Neben den Vorbereitungen für das nächste Schaulaufen mit Punktwertung bahnt sich ein unglückliches Liebesdreieck zwischen Brad, Carter und Princess an.

Wenngleich die Story rudimentär bleibt, entwickeln die Haupt- wie Nebenfiguren eine starke Ausstrahlungskraft. Das liegt vor allem an den charismatischen (Laien-)Darstellern, den extravaganten Kostümen und den durchaus gelungenen Gesangseinlagen voller Glitter und Wimperntusche – vorausgesetzt, man kann mit derlei Szenen überhaupt etwas anfangen. Der thematische Kern kreist um die familiären Schwierigkeiten, die ein abseits der (sexuellen) Norm liegendes Lebenskonzept auch in heutiger Zeit mit sich bringen kann. Für quasi alle Figuren fungiert die Gruppe um Queen Latina als Familienersatz, während der Kontakt zur Vergangenheit abgebrochen ist. In einer zentralen Szene – der stärksten von "Leave It On The Floor" – prallen beide Welten unversöhnlich aufeinander und Regisseur Sheldon Larry bringt das erzählerische Herz seines Musicals auf den Punkt.
Christian Horn

Leave it on the Floor, USA, Kanada 2011, Regie: Sheldon Larry, Buch: Glenn Gaylord, mit Ephraim Sykes, Miss Barbie-Q, Andre Myers, Phillip Evelyn II, James Alsop u.a., OmU, ab 16, 109 min, Kinostart: 18. Oktober 2012 bei Salzgeber

Foto: © Salzgeber



Mehr Infos zu "Leave It On The Floor"

"Leave It On The Floor" - die offizielle Filmwebseite (englisch)
Filminfos in der Internet Movie Database
Mehr Artikel zu "Leave It On The Floor" auf filmz.de




Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)