Bittere Kirschen

Reise nach Oswiecim

Kinostart: 13.9.2012 | Cristina Moles Kaupp | Kommentar schreiben | Artikel drucken

Aufgeschreckt vom Tod ihrer Mutter sucht die Schauspielerin Magdalena nach einem neuen Lebensweg. Doch der führt die eigenwillige Frau erst einmal in ihr Heimatdorf ans Grab der Mutter, zu ihrer Jugendliebe Ludwig und zum alten Julius, der Zeit seines Lebens in Magdalenas Mutter verliebt war, ohne je bei ihr zu landen. Julius ist ein alter liebenswürdiger Grantler, ein verlässlicher Fels in Magdalenas Vergangenheit. Sein wunder Punkt ist seine Kindheit in Polen, wo der Vater KZ-Wärter war. Julius hat sich nach dem Krieg nie wieder nach Polen getraut, doch als Magdalena nun plötzlich dorthin fährt, reist er ihr heimlich hinterher.

Angesichts des Vernichtungslagers in Oswiecim, besser bekannt als Auschwitz, ist Magdalena verstört über die museale Aufarbeitung der Geschichte. Sie propagiert einen anderen Ansatz, der die erneute Verletzung des Ortes etwa durch uninteressierte Schulklassen unterbinden will. Doch ihre spannenden Denkansätze verlieren sich in dem melancholischen Roadmovie, zu dem sich "Bittere Kirschen" entwickelt, als Magdalena auf Julius und einen Pfarrer trifft, dem sie den Kopf verdreht.

Pepe Danquart ("Viehjud Levi", 1999) hat den Stoff von Judith Kuckarts Roman "Lenas Liebe" adaptiert, um das zentrale Thema höchstpersönlicher Erinnerung in einen geschichtlichen und gesellschaftspolitischen Kontext zu stellen. "Bittere Kirschen" schlägt zudem einen Bogen zu Ingmar Bergmans "Wilde Erdbeeren" (1957) – stilistisch zumindest, wenn sich in magischen, durchaus charmanten Fragmenten intime Wünsche und Erinnerungen materialisieren und der Blick auf das große Ganze langsam klärt. Leider will Danquart etwas zu viel des Guten und verliert sich in seiner ziemlich verworrenen Geschichte.
Cristina Moles Kaupp

Bittere Kirschen, USA 2012, Regie: Didi Danquart, Buch: Stephan Weiland, Didi Danquart nach dem Roman "Lenas Liebe" von Judith Kuckart, mit Anna Stieblich, Martin Lüttge, Wolfram Koch, Roland Kukulies, Arnel Taci, Jytte-Merle Böhrnsenc u.a., ab 12, 134 min, Kinostart: 13. September 2012 bei Filmlichter

Foto: © Filmlichter



Mehr Infos zu "Bittere Kirschen"

"Bittere Kirschen" - die offizielle Filmwebseite
"Bittere Kirschen" auf filmportal.de
Filminfos in der Internet Movie Database
Mehr Artikel zu "Bittere Kirschen" auf filmz.de




Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)