Starbuck

Big Spender

Kinostart: 16.8.2012 | Cosima Grohmann | Kommentar schreiben | Artikel drucken

"Das Leben schreibt doch manchmal die schönsten Geschichten" – diesen Satz hört man von Drehbuchautoren und Regisseuren oft. Dem kanadischen Regisseur Ken Scott dürfte es ähnlich gegangen sein, als er in der Zeitung von einem Mann las, der angeblich 500 Kinder gezeugt hat. Seinem Protagonisten David Wozniak (Patrick Huard) gibt er gleich noch 33 dazu: Unter dem Decknamen "Starbuck" hatte David vor vielen Jahren ziemlich intensiven Kontakt mit den Plastikdöschen in einer Samenspende-Klinik. Nun wollen 142 Kinder ihn per Gerichtsbeschluss zu einem Outing zwingen. David, ein gutmütiger, aber leider vollkommen chaotischer Fleischausfahrer Anfang vierzig, könnte locker aus einem der "Hangover"-Filme entsprungen sein. Hoch verschuldet und ständig auf der Flucht vor seinen Cannabis-Dealerbossen kann er für seine schwangere Freundin höchstens als "Vater auf Zeit" am gemeinsamen Elternglück teilnehmen – mehr traut sie ihm einfach nicht zu. Als allerdings die 142 Kinder in sein Leben treten, beginnt David sich das erste Mal verantwortlich zu fühlen und verschenkt das, wovon er viel hat: Warmherzigkeit.

Leider artet das ansonsten mit durchaus unterhaltsamen Gags und charismatischen Darstellern gespickte Feelgood-Movie ab der zweiten Hälfte zum Massen-Happening demonstrativer Nächstenliebe aus. Zwar werden zum Glück nicht alle Kinder vorgestellt, die Auswahl zwischen einer Drogenabhängigen, einem Musiker, einem Gothic-Fan und einem Behinderten erscheint dann aber doch sehr exemplarisch. Die Mütter, denen David mit seiner Spende den Kinderwunsch erfüllt hat, bleiben hingegen vollkommen außen vor, so dass der Film sich mehr oder weniger in der kurzen Begegnung mit den Kindern von David und seiner persönlichen Misere erschöpft. Manchmal reicht das Leben eben nur für den Anstoß zu einer Geschichte – der Rest müsste erzählt werden.
Cosima Grohmann

Starbuck, Kanada 2011, Regie: Ken Scott, Buch: Ken Scott, Martin Petit, mit Patrick Huard, Julie LeBreton, Antoine Bertrand, Dominic Philie, Marc Bélanger u.a., ab 12, 103 min, Kinostart: 16. August 2012 bei Ascot Elite

Foto: © 2012 Ascot Elite Filmverleih GmbH



Mehr Infos zu "Starbuck"

"Starbuck" - die offizielle Filmwebseite (französisch)
Die deutsche Webseite zu "Starbuck"
Filminfos in der Internet Movie Database
Mehr Artikel zu "Starbuck" auf filmz.de




Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)