Das Haus auf Korsika

Ein neues Leben

Kinostart: 12.7.2012 | Marguerite Seidel | Kommentar schreiben | Artikel drucken

Raus aus dem alten Leben, alles auf Neustart und woanders glücklich werden. Als Christinas Oma stirbt, hinterlässt sie ihr etwas ganz Besonderes: die Möglichkeit zu gehen, weg aus der belgischen Heimat, hinaus in die Sonne Korsikas. Was bis zu ihrem Tod keiner wusste: Dort besitzen die Großeltern ein altes Haus und Christina – fast 30, hoffnungslos arbeitslos und eingezwängt zwischen kleinkarierter Familie und visionslosem Freund – ist die neue Eigentümerin. Ihr Umfeld interessiert lediglich, was beim Verkauf des Erbes rausspringt. Dass sie aber Lust hat, hinzufahren und sich das Haus anzuschauen, stößt auf Unverständnis. Ihr Leben fände schließlich in Charleroi statt, wozu also die Reise?

Das Haus, das sich als baufälliger Steinhaufen in einem abgelegenen kleinen Bergdorf entpuppt, wird zum Sinnbild von Christinas Selbstbewusstwerdung. Auf der Suche nach einer Richtung oder gar einem Ziel, nachdem Plan Nummer eins – ein Kunststudium – nicht zu einer befriedigenden Tätigkeit geführt hat, bieten die Trümmer ihr immerhin die Möglichkeit, etwas Eigenes aufzubauen. Wann, wenn nicht jetzt, denkt sie und stellt sich der Herausforderung, obwohl sie dafür buchstäblich einen hohen Preis zahlen muss.

Der Belgier Pierre Duculot erzählt in seinem Debütfilm keine große Geschichte und Überraschungen hält er darin auch nicht bereit. Er schickt lediglich seine Protagonistin (gespielt von Christelle Cornil) aus dem graufarbigen Alltag in eine einsame, lichtdurchflutete Bergwelt, die von einigen wenigen verschrobenen Gestalten und einem attraktiven Schäfer bevölkert wird. Das ist klischeehaft, das kann man nicht anders sagen. Doch zwischen dem tristen städtischen Prekariat und der korsischen Landlust bewegen völlig normale existentielle Fragen eine völlig normale Frau.

Der Reiz des Films liegt in der unaufgeregten Präsentation einer stereotypen Handlung und in der Wirklichkeitsnähe von Christinas Situation. Kennen wir nicht alle jemanden, der es trotz guter Ausbildung, Tatkraft und vielen Idealen schwer hat, einen Platz und eine Aufgabe zu finden? In Christinas Fall ermöglicht die Auseinandersetzung mit dem familiären Erbe und die Schönheit Korsikas eine neue Weitsicht.
Marguerite Seidel

(Au cul du loup) Belgien, Frankreich 2011, Buch & Regie: Pierre Duculot, mit Christelle Cornil, François Vincentelli, Jean-Jacques Rausin, Pierre Nisse u.a., ab 6, 82 min, Kinostart: 12. Juli 2012 bei Schwarz-Weiss Filmverleih

Foto: © Schwarz-Weiss-Filmverleih



Mehr Infos zu "Das Haus auf Korsika"

"Au cul du loup" - die offizielle Filmwebseite (französisch, englisch, niederländisch)
Die deutsche Webseite zu "Das Haus auf Korsika"
Filminfos in der Internet Movie Database
Mehr Artikel zu "Das Haus auf Korsika" auf filmz.de




Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)