• Mörderische Landpartie
  • Noch Platz im Rampenlicht
  • Heilige Journalisten
  • Verbotene Stimmen
  • Ein ganz normaler Teenager
  • Afro unter Strom
  • Nicht zu viel sagen
  • No peace, no pussy
  • Im Backwood-Horrorfilm erscheint die Natur nicht als Sehnsuchtsort, sondern als Todesfalle mit hundsgemeinen Hinterwäldlern.

    Mörderische Landpartie

    Im Kino gewesen, gezittert: Im Backwood-Horrorfilm erscheint die Natur nicht als Sehnsuchtsort, sondern als Todesfalle mit hundsgemeinen Hinterwäldlern. In den besseren Streifen des Genres schwingt eine deutliche politische Metaphorik mit

    »
  • Antonia Roeller untersucht Frauenrollen in Komödien. Da gibt’s nicht immer was zu lachen.

    Noch Platz im Rampenlicht

    Jahrelang war Comedy vor allem eins: Männersache. Das ändert sich jetzt. Aber nur langsam. Warum erklärt die Filmwissenschaftlerin Antonia Roeller, die sich mit Frauenrollen in Film und Serien beschäftigt

    »
  • Der oscarprämierte Film „Spotlight“ feiert auf recht biedere Art den Enthüllungsjournalismus

    Heilige Journalisten

    Der oscarprämierte Film „Spotlight“ feiert auf recht biedere Art den Enthüllungsjournalismus, sagt aber letztlich mehr über die Versäumnisse der Reporter als über ihre Glanztaten

    »
  • In „No Land’s Song“ organisiert eine Musikerin in Teheran gegen viele Widerstände ein Konzert von Sängerinnen

    Verbotene Stimmen

    Ein kulturpolitischer Krimi im Iran: In dem Dokumentarfilm „No Land’s Song“ organisiert eine Musikerin in Teheran gegen viele Widerstände ein Konzert von Sängerinnen. Gar nicht so einfach, denn Frauen ist es verboten, öffentlich zu singen

    »
  • Die erste deutsche Kino-Verfilmung über der Anne Frank läuft an. Wurde auch Zeit

    Ein ganz normaler Teenager

    Was Anne Frank ab dem 12. Juni 1942 in ihr Tagebuch schrieb, gehört heute zum Kanon der Weltliteratur. Wenige Werke vermitteln den Schrecken des Holocaust so eindringlich, wie Franks Notizen. Jetzt kommt zum ersten Mal eine deutsche Verfilmung ins Kino. Wurde auch Zeit

    »
  • Don Cheadles Biopic über die Jazzlegende Miles Davis setzt gleich an dessen Karrieretiefpunkt an

    Afro unter Strom

    Mit Haltung erzählen: Don Cheadles furioses Regiedebüt ist ein Biopic über die Jazzlegende Miles Davis. Statt sich akkurat an allen biografischen Stationen abzuarbeiten, setzt Cheadle gleich an Davies' Karrieretiefpunkt an

    »
  • „What’s in the Darkness“ dokumentiert mit einer Mischung aus Thriller und Coming of Age Chinas Aufbruch in eine neue Zeit

    Nicht zu viel sagen

    Der chinesische Film „What’s in the Darkness“ von Regisseurin Wang Yichun ist eine originelle Mischung aus Thriller und Coming of Age. Subtil dokumentiert er den Aufbruch Chinas in eine neue Zeit. Und spricht dabei auch heikle Themen an

    »
  • In „Chi-Raq“ ist Spike Lee so politisch wie lange nicht mehr. Und so bissig, referentiell, intellektuell, agitatorisch, funky und sexy

    No peace, no pussy

    Spike Lee macht ernst. In seinem Film „Chi-Raq“ ist der Mitbegründer des „New Black Cinema“ so politisch wie schon lange nicht mehr. Und auch so bissig, referenziell, intellektuell, agitatorisch, funky und sexy. Und das mitten in der #OscarSoWhite-Debatte

    »
  • „Houses without Doors“ hat der Syrer Avo Kaprealian aus einer Wohnung in Aleppo gedreht

    Homemovie vom Bürgerkrieg

    Krieg und Flucht sind die wichtigsten Themen der diesjährigen Berlinale. Viele Filme sind aus der Perspektive der Betroffenen gedreht. Oft mit subtilen Mitteln, wie die Dokumentation „Houses without Doors“ des Syrers Avo Kaprealian, die er aus der Wohnung seiner Eltern in Aleppo gedreht hat

    »
  • Laura überwindet Mauern und Gebäude, doch um mit ihrer Mutter klarzukommen, braucht sie andere Skills

    Über den Dächern

    Laufen als Zustand: In dem tschechischen Film „Ani ve snu!“ wird das Erwachsenwerden über Bewegungsmetaphern erzählt. Die Heldin Laura springt von Parkdeck zu Parkdeck, überwindet Mauern und Gebäude, doch um mit ihrer Mutter klarzukommen, braucht sie andere Skills

    »
  • Mit „Quand on a 17 ans“ hat Regiealtmeister André Téchiné spannungsreiche Coming-of-Age-Story inszeniert

    Sensible Faustschläge

    Tom und Damian haben eins gemeinsam: Sie sind Außenseiter. In der Schule prügeln sie sich, ansonsten gehen sie sich aus dem Weg. Bis Tom bei Damian einzieht. Mit „Quand on a 17 ans“ hat Regiealtmeister André Téchiné eine spannungsreiche Coming-of-Age-Story inszeniert

    »
  • „Fuocoammare“ zeigt die Flüchtlingstragödie im Mittelmeer mit drastischen Mitteln

    Das Meer brennt

    Er wolle nichts als die Wirklichkeit zeigen, sagt Regisseur Gianfranco Rosi. In seinem Dokumentarfilm „Fuocoammare“ über Lampedusa und die Flüchtlingstragödie im Mittelmeer tut er das mit drastischen Mitteln. Zu drastisch?

    »
  • Ästhetisch radikal, inhaltich eindringlich: „Havarie“ erzählt die Begegnung eines Kreuzfahrtschiffs mit einem Flüchtlingsboot

    Das Stop-Motion-Hörspiel

    Ästhetisch radikal, inhaltich eindringlich: Mit „Havarie“ gelingt Regisseur Philip Scheffner ein Dokumentarfilm über ein Kreuzfahrtschiff und ein Flüchtlingsboot, das die visuellen Erzählkonventionen der Medienberichterstattung sprengt

     


    »
  • Jake und Tony sind beide 13. Einen Sommer sind sie die besten Freunde. Dann bricht die Welt der Erwachsenen über sie hinein.

    Der Sommer ihres Lebens

    Jake und Tony sind beide 13. Sie haben kaum etwas gemein. Außer, dass sie einen Sommer lang  die besten Freunde sind. Dann bricht die Welt der Erwachsenen über sie hinein. Ira Sachs Film „Junge Männer“ ist eine feine Beobachtung von New York uns seinen Bewohnern

    »
  • 643 Artikel