Superclassico … Meine Frau will heiraten!

Culture Clash in Buenos Aires

Kinostart: 3.5.2012 | Ingrid Beerbaum | Kommentar schreiben | Artikel drucken

So sauertöpfisch wie Weinhändler Christian in seinem Kopenhagener Laden sitzt, kann man seine Frau Anna verstehen, dass sie erst einmal ein Jobangebot als Fußballpromoterin in Argentinien annimmt. Und während der 16-jährige Sohn Oscar schwer pubertiert und eine Identitätskrise nach der nächsten durchlebt, geht das Geschäft immer weiter den Bach herunter. Erst als unvermutet die Scheidungspapiere aus Argentinien eintrudeln, erwacht Christian (Anders W. Berthelsen) aus seinem Dämmerzustand und beschließt nach Buenos Aires zu fliegen, um Anna (Paprika Steen) zurückzugewinnen, die nach der Scheidung ihren jüngeren Latin Lover heiraten will, der zu allem Überfluss auch noch ein erfolgreicher Fußballspieler ist. Kaum in Buenos Aires angekommen, wird das Vater-Sohn-Duo gleich Zeuge des überschwänglichen argentinischen Temperaments in Gestalt von gegnerischen Fußballfans und Christans dauergrinsendem Rivalen Juan (Sebastian Estevez), der die beiden in seinem Haus begrüßt, wie Gott ihn schuf, und sich das figurtechnisch auch leisten kann.

Die Grundvoraussetzungen für eine klassische Beziehungskomödie sind also gegeben. Platt ist "Superclassico" mitnichten. Dafür sorgt Regisseur Ole Christian Madsen, der bisher meist anspruchsvolle Kost – etwa "Tage des Zorns" – inszenierte und nun zeigt, dass er auch das Komödienfach beherrscht. Genauso wie seine beiden fabelhaften Hauptdarsteller. Die üblichen Genreklischees werden zwar bedient, aber auch geschickt unterwandert. Seine Figuren sind echte, hintergründige Charaktere. Nicht nur räumlich schickt er sie auf einen sehr vergnüglichen Selbstfindungstrip, der zudem noch einiges Lokalkolorit vermittelt. Da liefern sich gegnerische Fußballfans Autokorsos zum titelgebenden Superclassico, bei dem alljährlich zwei große Mannschaften aufeinandertreffen. Und da Christian feststellen muss, dass der Wein doch nicht so schlecht ist, Straßenräuber äußerst höflich sind und Kakerlaken Tango tanzen, schwindet Christians Depression zusehends – auch unter Mitwirkung der beherzten Haushälterin. Und Sohn Oscar erlebt mit der schönen Fremdenführerin vom Friedhof eine wunderbare erste Liebelei. Ein ironischer Kommentar und der luftige Latino-Soundtrack sorgen zusätzlich für Wohlgefühl und Fernweh.
Ingrid Beerbaum

(SuperClásico) Dänemark 2011, Regie: Ole Christian Madsen, Buch: Ole Christian Madsen, Anders Frithiof August, mit Anders W. Berthelsen, Paprika Steen, Jamie Morton, Adriana Mascialino, Sebastián Estevanez u.a., ab 12, 99 min, Kinostart: 3. Mai 2012 bei X Verleih

Foto: © X Verleih



Mehr Infos zu "Superclassico"

"SuperClásico" - die offizielle Filmwebseite (dänisch)
Die deutsche Webseite zu "Superclassico"
Filminfos in der Internet Movie Database
Mehr Artikel zu "Superclassico" auf filmz.de





Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)