UFO in her Eyes

Unser Dorf soll reicher werden

Kinostart: 26.4.2012 | Silke Kettelhake | Kommentar schreiben | Artikel drucken

Ein Dorf irgendwo tief in der chinesischen Provinz. Kwok Yun, Ende 30 und unverheiratet, hastet in ihren Gummistiefeln zum Rendezvous mit dem stets überkorrekten, unglücklich verheirateten Dorflehrer, dem vor lauter Leidenschaft das Parteibuch aus der Tasche fällt. Im Rausch der Sinne glaubt Kwok Yun, ein silbriges Ufo, das zur Landung ansetzt, zu sehen. Als sie aus einer kurzen Ohnmacht erwacht, liegt ein Kristall in ihrer Hand und ein verletzter weißer Mann neben ihr. Sie schafft den nach einem Schlangenbiss blutenden, leblosen Mann in ihre einsame Wohnstatt und pflegt ihn gesund, bis der mysteriöse Fremde eines Tages sich ohne ein Wort aufmacht und geht. Doch mit Fund des Kristalls muss Yun bei der resoluten 63-jährigen Ortsvorsteherin vorsprechen, die alle Ereignisse, auch verbotene Verhältnisse aufspürt. In ihrem Dorf, nur zehn Kilometer von Maos Geburtsort entfernt gelegen, herrscht Ordnung. Und so gerät Kwok Yun mit ihrem seltsamen Fund in die Mechanismen des staatlichen Propagandaapparates.

Stilisiert zur vorbildlichen "Bürgerin des Jahres" wird die einfache Frau zu einer Ikone des turbokapitalistischen neuen Chinas: Denn die 63-jährige Ortsvorsteherin Chang erkennt die Vermarktungschancen der Ufo-Landung: Die 750 Einwohner des Ortes, die bislang ein stilles, verträumtes Leben ohne große Ablenkungen führten, frisieren ihr Dörfchen zu einer UFO-Kultstätte um, inklusive Touristenführungen, Luxushotel und Freizeitpark. Alles ändert sich, Geldgier und verlorenes Seelenheil stellen die Welt in kürzester Zeit auf den Kopf. Jeder will endlich auch sein großes Stück vom Kuchen bekommen, und als dann noch der Fremde in Form eines US-amerikanischen Millionärs zurückkehrt, steigert sich die merkantile Euphorie in karnevaleske Absurditäten.

Die Regisseurin Guo Xiaolu ("She, a Chinese"), geboren 1973 in einem Dorf im Süden Chinas, hat ein gutes Händchen für die filmische Inszenierung der Umwälzungen, die in ihrem Geburtsland tagtäglich zur Gewohnheit – und zur Absurdität geworden sind. Obwohl sie längst in London lebt, erzählt sie in "UFO in Her Eyes" von China mit einem Humor, der auf einer sehr menschlichen, sehr gerechten Denke fußt. So einfach geht das Reisen: ins Kino und hinein in den Film.
Silke Kettelhake

UFO In Her Eyes, Deutschland 2011, Regie: Xiaolu Guo, Buch: Pamela Casey, Xiaolu Guo, mit Shi Ke, Udo Kier, Mandy Zhang, Y. Peng Liu, Massela Wei u.a., ab 12, 110 min, Kinostart: 26. April 2012 bei Pandora

Foto: © Pandora Film GmbH & Co. Verleih KG



Mehr Infos zu "UFO In Her Eyes"

"UFO In Her Eyes" - die offizielle Filmwebseite (deutsch, englisch)
"UFO In Her Eyes" auf filmportal.de
Filminfos in der Internet Movie Database
Mehr Artikel zu "UFO In Her Eyes" auf filmz.de





Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)