Cars 2

Autos sind auch nur Menschen

Kinostart: 28.7.2011 | Sascha Rettig | Kommentar schreiben | Artikel drucken

Bislang lief es bei den Pixar Studios mit ihren Animationsfilmen mehr als rund. Mit Großartigkeiten wie "Wall-E", "Oben" oder zuletzt dem Abschluss der "Toy Story"-Trilogie legten sie eine fast makellose Erfolgsserie hin. Nicht nur technisch setzten sie Film für Film neue Maßstäbe, sondern begeisterten Kritiker und Zuschauer gleichermaßen: mit ihren mit Liebe erzählten Geschichten und den detailverliebten Welten. Einmal nur bei fast einem Dutzend Filmen kam der Kreativ-Motor der Animationsgenies mit den sprechenden Autos von "Cars" ganz leicht ins Stottern und bescherte den Kritikerlieblingen ungewohnt lauwarme Reaktionen. Dennoch entwickelte sich der Film um den roten Rennflitzer Lightning McQueen zum Erfolgsfranchise und bekommt nun unter der Regie von Pixar-Chef und Studiomitbegründer John Lasseter als zweiter Film der Studios überhaupt eine Fortsetzung in 3D.

Eine Doppelhandlung führt darin viele der aus dem ersten Teil bekannten Vehikel aus der Kleinstadt Radiotor Springs in die weite Welt, nach Japan, Italien und England: In der einen Geschichte muss sich Lightning McQueen beim World Grand Prix gegen den großspurigen italienischen Konkurrenten Francesco als weltschnellstes Auto behaupten. Parallel dazu entwickelt sich außerdem eine Verschwörungsstory im James-Bond-Stil. Der Aston-Martin-Agent Finn McMissile ist darin einem Syndikat und einem geheimnisvollen Öl-Boss auf der Spur, der den beim Grand Prix verwendeten Biosprit in Verruf bringen will, indem während der Rennen Unfälle verursacht werden. In diese Jagd wird McQueens herzig tollpatschiger Freund, der Abschleppwagen Hook, verwickelt, der fälschlicherweise für einen Undercover-Agenten gehalten wird.

So wirbelt der Film durch zahlreiche Anspielungen auf James Bond und den Spionagefilm. Er rauscht durch Renn- und Verfolgungsszenen und manövriert durch die unterschiedlichsten Schauplätze, die über den gesamten Globus verteilt sind und in denen mit sanfter Ironie Länderklischees karikiert werden. Die Autos sind dabei im Grunde auch nur ganz normale Menschen: Mehr noch als der Vorgänger übersetzt Lasseters Film die Welt der Menschen in eine nur von Autos bevölkerte Welt, woraus er viele seiner komischen Momente zieht. Es kreuzen sogar eine englische Auto-Queen und der Papamobil gewordene Papst auf.

All das ist wirklich nett anzuschauen, zumal "Cars 2" visuell und technisch mühelos an die bisherigen Großtaten der Pixar-Studios anschließt und sich mit seiner mit unzähligen Details verschraubten Autowelt nach wie vor mit sichtbarem Vorsprung vor der Animationskonkurrenz bewegt. Und dennoch löst der Film längst nicht solche Begeisterung aus wie "Wall-E" und Co, sondern lässt seltsam kalt. Zu vollgestopft wirkt diese ganze Unternehmung, zu atemlos rast sie ihrer gefühlsrührigen, gängigen Botschaft über Freundschaft, Loyalität, Über-sich-Hinauswachsen und den Kampf um Biosprit entgegen. Nicht nur das Plotgerüst ist dabei trotz aller Überfrachtungen dünner, als man es gewöhnt ist. Es fehlt "Cars 2" bei allen Turbulenzen auch ein spürbarer Herzschlag und ein Quäntchen mehr von der typischen Smartness und Raffinesse. Mit den zwei Sequels zur herausragenden Spielzeug-Saga "Toy Story" zeigte Pixar, wie sich Filmreihen von Fortsetzung zu Fortsetzung steigern können. "Cars 2" schafft es hingegen nicht, den Vorgänger Staub fressen zu lassen, und wird vor allem für diejenigen zum großen Spaß, die noch mit glühenden Augen ihre Kiste Matchbox-Autos ausschütten.
Sascha Rettig

(Cars 2) 3D-Animation, USA 2011, Regie: John Lasseter, Brad Lewis, Buch: Ben Queen, John Lasseter, Brad Lewis, Dan Fogelman, mit (deutsche Stimmen) Manou Lubowski, Reinhard Brock, Sebastian Vettel, Thomas Kretschmann, Dietmar Wunder u.a., 107 min, Kinostart: 28. Juli 2011 bei Disney

Foto: ©Verleih



Mehr Infos und Filmkritiken zu "Cars 2"

Die offizielle Webseite zu "Cars 2"
Credits zum Film in der Internet Movie Database
Weitere Links zu "Cars 2" auf filmz.de
Filmbesprechung auf kinofenster.de




Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)