A Nightmare on Elm Street

Freddy ist zurück

Kinostart: 20.5.2010 | Alexandra Seitz | Kommentar schreiben | Artikel drucken
Die Produktionsfirma Platinum Dunes hat sich auf Remakes von Horrorfilmen der 1970er- und 1980er-Jahre spezialisiert. Nach Tobe Hoopers "The Texas Chainsaw Massacre", Stuart Rosenbergs "The Amityville Horror" und anderen trifft es nun Wes Cravens "A Nightmare On Elm Street", mit dessen Neufassung der Werbe- und Musikvideo-Regisseur Samuel Bayer sein Spielfilmdebüt gibt. Seine Version ist ein weiteres, uninspiriertes, lustloses und damit überflüssiges Remake eines Klassikers geworden, an dem weiter nichts verkehrt war als sein Alter. Angesichts des regelmäßigen Scheiterns der Nachschöpfungen an den Originalen stellt sich dem geplagten Publikum die (rhetorische) Frage, ob Geschwindigkeit und Hightech-Special-Effects tatsächlich derart wichtige Gestaltungsmittel sind, dass Film um Film einer ebenso zwanghaften wie nutzlosen Modernisierung unterworfen wird.

Freilich, wer den Originalfilm von 1984 heute sieht, bekommt ein echtes (und eher größeres) Problem mit ausladenden Fönfrisuren, fetten Schulterpolstern und einladend abgeschnittenen Shirts, aber da muss man eben durch. Weil man für seine Mühe belohnt wird mit einem handwerklich tadellosen Horrorfilm. Der ist nämlich einleuchtend, gruselig, voller Fallen und mit einer monströsen Bedrohung im Zentrum, deren Hinterlist und Gemeinheit ihrer Brutalität in nichts nachstehen: Fred Krueger, die ikonisch gewordene Gestalt mit dem Klingenhandschuh und dem verbrannten Gesicht, angetan mit rot-grün-gestreiftem Pullover und Schlapphut, tötet Teenager im Schlaf. Im wahrsten Sinn des Wortes. Wer träumt, dass er von Kruegers Klingen durchbohrt wird, der wacht nicht mehr auf. Das Spiel mit Traum und Wirklichkeit, das aus dieser Handlungsmaxime folgt, wird in Cravens Film derart perfide gespielt, dass bald schon nicht mehr eindeutig zu entscheiden ist, was eigentlich Traum und was Wirklichkeit ist.
Im vorliegenden Remake dagegen muss die ganze Sache natürlich mal wieder bis ins Kleinste psychologisch erklärt werden. Wie nicht anders zu erwarten, treibt das dem Unterfangen den ganzen Schrecken aus und erzeugt gähnende Langeweile sowie fundamentalen Unglauben. Und einmal mehr wird der Grusel nicht durch unberechenbare Ebenenwechsel erzeugt, sondern durch die üblichen öden Billig-Erschrecker, begleitet von den üblichen öden Schock-Soundeffekten. Leid tut es einem insbesondere um Jackie Earle Haley in der Rolle, die Robert Englund unsterblich gemacht hat. Haley hat bessere Stoffe verdient. Zwar tut er, was er kann (und das ist bekanntlich nicht wenig), um dem neuen Fred Krueger Kontur und Charakter zu verleihen. Aber auch er kommt nicht dagegen an, dass man den unsterblichen und mächtigen Traumdämon auf die geschwätzige Rache-Inkarnation eines widerlichen kleinen Kinderschänders zurückgestutzt hat.

Das alles ist sehr traurig und einer Filmfigur von diesem Kaliber nicht würdig. Am besten, man deckt den Mantel des Schweigens darüber und schaut sich stattdessen an, wie im Original Johnny Depp in einer seiner ersten Rollen als Krueger-Opfer einen absolut grandiosen Abgang hinlegt.
Alexandra Seitz

A Nightmare on Elm Street, USA 2010, Regie: Samuel Bayer, Buch: Wesley Strick, Eric Heisserer, mit Jackie Earle Haley, Kyle Gallner, Katie Cassidy, Rooney Mara, Thomas Dekker u. a., ab 16, 95 min, Kinostart: 20. Mai 2010 bei Warner Bros.

Foto: Verleih


www.nightmareonelmstreet.com
Website zum Film (englisch)
www.ANightmareOnElmstreet-derFilm.de

Website zum Film (deutsch)
www.imdb.de

Infos zum Film in der Internet Movie Database
www.filmz.de
Mehr Artikel zum Film




Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)