Der Solist

Schizophrenes Genie

Kinostart: 10.12.2009 | Philipp Bühler | Kommentar schreiben | Artikel drucken
Das wahre Leben schreibt die rührseligsten Geschichten. Wenn also ein Vollblutjournalist wie Steve Lopez (Robert Downey Jr.) in einer Unterführung auf einen obdachlosen, psychisch kranken Streichmusiker stößt, hat er nur eine Wahl: Er verfasst eine Kolumne. Und Hollywood macht einen Film darüber. Denn die beiden Helden von "Der Solist" gibt es wirklich. Man glaubt es kaum, weil sich diesen Nathaniel Ayers (Jamie Foxx) eigentlich nur ein Drehbuch ausgedacht haben kann. In irre bunten Kostümen beglückt er den Verkehr von Los Angeles mit Beethoven. Seine Geige hat nur noch zwei Saiten. Eine große Karriere musste er abbrechen, als seine paranoide Schizophrenie es nicht mehr zuließ. Seitdem redet der abgekapselte Sonderling gar nicht oder wie ein Wasserfall. Dass die Oscar-Academy diese Performance nicht schon jetzt belohnen will, ist eigentlich ein Wunder.

Drückt Regisseur Joe Wright ("Abbitte") nun zu viel oder zu wenig auf die Tränendrüsen? Jedenfalls bemüht er sich, die klassischen Fehler in der Darstellung psychisch kranker Menschen zu vermeiden. Hier wird niemand auch nur ansatzweise geheilt, der nicht geheilt werden kann. Was den Blick auf Lopez richtet, den einsamen Berufszyniker und Alkoholiker, dem Schicksal und Musik seines neuen Schützlings nicht nur eine gute Story liefert. Natürlich ist auch das eine problematische Lösung und im Vergleich zur Realität bereits arg übertrieben, und so verlagert sich Wright vor allem auf die ästhetische Ebene. Der ganze Film ist so schreiend bunt und zerrissen wie Ayers' Garderobe; wenn er spielt, verwandelt sich die Musik in wild über die Leinwand tanzende Lichteffekte.
In den an barocke Höllengemälde erinnernden Bildern der Obdachlosenwelt hat der Film starke Momente. Es ist Wright hoch anzurechnen, dass er über das Einzelschicksal hinaus die Augen öffnen will für ein größeres, gesamtgesellschaftliches Problem. Andere Bilder – aus der Unterführung fliegen Tauben gen Himmel wie Ayers' Klänge – sind so platt, dass man allein deswegen weinen möchte. Letztlich findet die Regie keinen Ausweg aus dem dramaturgischen Engpass, keine persönliche Entwicklung präsentieren zu können. Ayers wird seine Ängste nie loswerden, Lopez kann ihm eine Stütze sein, aber nicht mehr. Frustrierend, mit wenigen Glücksmomenten – so ist das Leben mit Behinderten, wie jeder Beteiligte weiß. Und so ist auch der Film. Manchmal scheitern Geschichten auch daran, dass sie einfach zu wahr sind.
Philipp Bühler

(The Soloist) Großbritannien, USA 2008, Regie: Joe Wright, Buch: Susannah Grant nach einer Vorlage von Steve Lopez, mit Jamie Foxx, Robert Downey Jr., Catherine Keener, Tom Hollander, Lisa Gay Hamilton u.a., 117 min, Kinostart: 10. Dezember bei Universal

Foto: Verleih


www.soloistmovie.com
Website zum Film (englisch)
movies.universal-pictures-international-germany.de/dersolist
Website zum Film (deutsch)
www.imdb.de
Infos zum Film in der Internet Movie Database
www.filmz.de
Mehr Artikel zum Film
www.kinofenster.de
Filmbesprechung auf kinofenster.de




Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)