I can't think straight

Queere Seifenoper

Kinostart: 16.4.2009 | Sascha Rettig | Kommentar schreiben | Artikel drucken
Lisa Ray und Sheetal Sheth haben schon Erfahrung darin, vor der Kamera ihre Liebe gegen gesellschaftliche und familiäre Widerstände zu behaupten. Bereits in "Die verborgene Welt" verkörperten sie zwei Inderinnen, zwischen denen sich in den 1950ern zur Zeit der Apartheid in Südafrika eine Liaison anbahnte. In "I can't think straight", der ebenfalls unter der Regie von Shamim Sarif entstand, funkt es nun abermals zwischen den beiden sexy Schauspielerinnen. Nur sind die Schauplätze diesmal London und die jordanische Hauptstadt Amman und auch der kulturelle Hintergrund hat sich verändert.

Im Zentrum stehen zwei Frauen aus sehr traditionsbewussten Familien: Tala entstammt der palästinensischen Oberklasse Jordaniens, Leylas Verwandte sind gut situierte muslimische Migranten. Als die beiden einander von einem gemeinsamen Bekannten vorgestellt werden, kommen sie sich bei einem Trip nach Oxford näher und schon können die beiden Verliebten nicht mehr straight – also weder klar noch hetero – denken. Doch während die sonst eher zurückhaltende Leyla danach mutig genug ist, auch vor ihrer Familie offen zu ihrer Liebe zu stehen, schreckt die normalerweise recht forsche Tala davor zurück. Stattdessen verlässt sie London und reist zurück nach Jordanien, wo ihre Hochzeit bevorsteht.
Wenn man darüber hinaus nicht aufpasst, weiß man nicht so genau, wo man sich eigentlich befindet. Jordanien? Oder doch England? Das macht aber eigentlich auch keinen Unterschied, denn man hat eigentlich immer den Eindruck, als befände man sich in einem europäischen Queer-Ableger des "Denver Clans". Statt etwas tief greifender von einer Frauenliebe im Spannungsfeld zwischen den Kulturen, Religionen und Traditionen zu erzählen, schwelgt "I can't think straight" schließlich viel lieber in Upperclassbildern zwischen Poloplatz und teuren Wohnpalästen und wird dabei zur Mischung aus oberflächlicher Rom-Com und unterhaltsamer Edelseife.
Sascha Rettig

I can't think straight, Großbritannien 2007, Regie: Shamim Sarif, Buch: Shamim Sarif, Kelly Moss, mit Lisa Ray, Sheetal Sheth, Antonia Frering, Dalip Tahil, Nina Wadia u.a., OmU, 82 min, Kinostart: 16. April 2009 bei Pro-Fun

Foto: Verleih


www.icantthinkstraightfilm.com
Website zum Film (englisch)
www.profun.de/icantthinkstraight

Website zum Film (deutsch)
www.imdb.de
Infos zum Film in der Internet Movie Database
www.filmz.de
Mehr Artikel zum Film




Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)