Solo Sunny

Der Traum vom besseren Leben

Kinostart: 7.4.2009 | Silke Kettelhake | Kommentar schreiben | Artikel drucken
Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase hat zusammen mit dem DDR-Altregiestar Konrad Wolf, der mit "Solo Sunny" seinen letzten Spielfilm absolvierte, ein Pamphlet geschaffen: Gegen die Herrschenden, gegen die herrschenden Zustände, gegen einen realsozialistischen Alltag, dessen Grau nichts als erdrückend ist. Ein Pamphlet voller Leidenschaft und Mut, das dennoch ganz leise und lakonisch, aus dem Alltag einer jungen Frau, erzählt.

Ingrid lebt allein in einer vom Krieg und den Jahren danach gezeichneten Hinterhofwohnung im Berliner Prenzlauer Berg. Der Streit mit der Hauswartsfrau wie der onanierende Nachbar in Sichtweite gehören dazu, misstrauische Blicke folgen der jungen Frau mit den hohen Absätzen, die so laut Musik hört, dass die spitzelnden Nachbarn ihr eine Vorladung bei der Volkspolizei servieren. Diesen täglichen Morast würde Ingrid am liebsten für immer abstreifen, und sie schafft es auch, wenigstens für die Momente, in denen die Sängerin auf der Bühne steht. Doch das Publikum besteht eben nicht aus begeisterten Popfans, es ist die Keks und Clubcola konsumierende, später dann saufende, arbeitende Masse, der Ingrid mit ihrer Band die Freizeit versüßt. Manchmal habe sie, gesteht Ingrid einer alten Freundin aus dem Kombinat, mit der sie zusammen die Schichten schob, richtig Angst vor den Menschen dort draußen. Dann nehme sie einen Schluck, "dit macht locker, wie die Pille." Und die beiden Frauen lächeln.

Wolfgang Kohlhaase hat mit "Solo Sunny" Dialoge geschrieben und Situationen entworfen, die so treffend und typisch sind, als dass sie gerade eben passiert sein könnten - wie in allen seinen Filmscripts von "Berlin - Ecke Schönhauser" bis zu "Sommer vorm Balkon". Problembehaftete, schwere Themen wie Alkoholismus, Familienplanung oder etwa der Wohnungsbau in der DDR werden am Rande gestreift und dennoch offen vor Augen geführt, mit einer eleganten Leichtigkeit, die jede Penetranz des moralisierenden Zeigenwollens, jede Anbiederung an die dogmatischen Geschmacksvorgaben der Altvorderen, der Gralshüter über Zucht und Ordnung wie etwa der Kader und Kommandeure im Ministerium für Volksbildung, zu umgehen weiß.

Foto: Verleih


www.vierundzwanzig.de
Interview mit Wolfgang Kohlhaase zu "Solo Sunny" auf vierundzwanzig.de

www.defa-stiftung.de
Mehr über das Filmschaffen aus der Ex-DDR auf den Seiten der DEFA-Stiftung

www.filmmuseum-potsdam.de
Auch das Filmmuseum Potsdam setzt sich stark ein für das Sichtbarmachen der Filme der Ex-DDR





Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)