Madagascar 2

Tiere außer Atem

Kinostart: 4.12.2008 | Michael Brake | Kommentar schreiben | Artikel drucken
Ein Löwenjunges wird in Afrika von Wilderern gefangen und in eine Kiste gesteckt. Die Kiste landet durch Zufall in einem Fluss, wird ins Meer und weiter bis nach New York getrieben. Der kleine Löwe kommt in einen Zoo. Zehn Jahre später: Mit drei befreundeten Tieren bricht er dort aus. In einer U-Bahnstation wird er von einer alten Frau verprügelt und von der Polizei gestellt. Die Tiere landen auf einem Frachtschiff. Plötzlich befinden sie sich auf einer Party im Dschungel, zwischen lauter Lemuren. Dann steigen sie in ein selbst gebautes Flugzeug, das von Pinguinen gesteuert wird. Das Flugzeug soll eigentlich nach New York fliegen, erleidet über Afrika aber eine spektakuläre Bruchlandung.

Klingt etwas hektisch? Stimmt. Und das war erst die Anfangsviertelstunde von "Madagascar 2", wo der erste Teil samt Vorgeschichte und Übergang zum eigentlichen Filmplot durchgepeitscht wird. In Afrika angekommen, finden sich die Zootiere dann praktischerweise in einem Wildtierreservat wieder, treffen zum ersten Mal in ihrem Leben auf Artgenossen und die Action kann weitergehen: Nilpferd Gloria flirtet heftig mit dem schärfsten Bullen der Herde. Die hypochondrische Giraffe Melman macht eine Karriere als Medizinmann. Das quasselige Zebra Marty stellt begeistert fest, dass er auf einmal hunderttausend neue Freunde hat. Und Löwe Alex feiert eine sentimentale Wiedervereinigung mit seinen Eltern, wird danach allerdings durch eine Intrige vom Rudel verstoßen und begibt sich auf eine gefährliche Mission, um seine Ehre wieder herzustellen.
So atemlos, wie der Film begonnen hat, bleibt er auch. Dezent ist hier nichts: Die Tiere schreien die meiste Zeit anstatt zu reden, das Charakterdesign ist karikaturhaft-klobig, die Kameraführung rasant und der eher schlichte Humor wird mit dem Slapstick-Holzhammer verabreicht. Eine überdrehte Szene folgt der nächsten und notdürftig hangelt sich das alles auch an einer Art Storygerüst entlang. Ein Lichtblick sind allenfalls die bizarren Nebencharaktere: die Pinguine, eine Horde Schimpansen und der tuntige Lemurenkönig. Der Rest ist quietschebuntes Family-Entertainment – nicht direkt schlecht, aber über 90 Minuten doch eher für Zwölfjährige von Interesse.
Michael Brake

(Madagascar: Escape 2 Africa) Animationsfilm, USA 2008, Regie: Eric Darnell, Tom McGrath, Buch: Etan Cohen, Kinostart: 4. Dezember 2008 bei Universal

Foto: Verleih


www.madagascar-themovie.com
Website zum Film (englisch)
www.madagascar2-film.de
Website zum Film (deutsch)
www.imdb.de
Infos zum Film in der Internet Movie Database
www.filmz.de
Mehr Artikel zum Film
www.kinofenster.de
Filmbesprechung auf kinofenster.de




Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)