Unter Kontrolle

Im Schatten von Papa

Kinostart: 31.7.2008 | Sascha Rettig | Kommentar schreiben | Artikel drucken
Der erste Film von Jennifer Lynch, Tochter des großen Unheimlichfilmers David Lynch, hätte auch ihr letzter sein können: Fünfzehn Jahre ist es her, dass ihr Debüt "Boxing Helena" nicht nur von der missgünstigen Kritik schonungslos versenkt wurde. Auch das Publikum interessierte sich trotz immenser Skandalumwitterung nicht für die obsessive Geschichte, in der Julian Sands in einem Akt besitzergreifender Liebe Sherilyn Fenn Arme und Beine amputierte. Über ein Jahrzehnt nach ihrem kolossalen Misserfolg taucht Lynch nun wieder auf und wagt mit "Unter Kontrolle" einen zweiten Regieversuch. Ähnlich der Erzählweise, wie sie Akira Kurosawa einst in "Rashomon" (1950) anwandte, wird darin der Hergang eines Highway-Massakers aus unterschiedlichen Perspektiven rekonstruiert. Angesetzt auf den Fall im amerikanischen Nirgendwo wird ein eigentümliches FBI-Paar, das die Zeugen vor laufenden Kameras befragt.

Wessen Tochter Jennifer Lynch ist, ist ihrer Inszenierung deutlich anzusehen. Die Regisseurin zeigt nicht nur, dass auch sie einen garstig abseitigen Humor hat, sondern kreiert mit dröhnendem Sounddesign und schön schmutzigen Bildern eine unbehagliche Stimmung. Von so erschütternden und leidenschaftlich beängstigenden Meisterwerken wie "Blue Velvet" oder "Wild at Heart", die ihr Papa David mit unverkennbarer Handschrift geschaffen hat, ist "Unter Kontrolle" dennoch weit entfernt.
Während die Abgründigkeit mitunter sehr forciert wirkt, versucht Lynch mit plakativen Blutsudeleien und Gewaltspielchen, wie sie in den vergangenen Jahren durch so genannte Torture Porns vorgeführt wurden, von der Spannungsarmut abzulenken. Dabei verrennen sich vor allem Bill Pullman und Julia Ormand auch noch in hitziges Over-Acting, bis "Unter Kontrolle" zunehmend absurdere Haken schlägt und schließlich noch einen Hinweis unterschiebt, der eigentlich kaum einer ist. So ist das Resultat zwar ein atmosphärischer, aber in vielerlei Hinsicht auch unstimmiger Thriller, mit dem Lynch kaum mehr als ein halber Schritt aus dem großen Schatten ihres Vaters gelingt.
Sascha Rettig

(Surveillance) USA, Deutschland 2008, Regie: Jennifer Chambers Lynch, Buch: Kent Harper, Jennifer Chambers Lynch, mit Julia Ormond, Bill Pullman, Kent Harper, Pell James, Ryan Simpkins, ab 18, Kinostart: 31. Juli 2008 bei Warner Bros.

Foto: Verleih


www.unterkontrolle-derfilm.de
Website zum Film (deutsch)
www.filmportal.de
Infos zum Film auf filmportal.de
www.imdb.de
Infos zum Film in der Internet Movie Database
www.filmz.de
Mehr Artikel zum Film




Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)