Das Wunder von Bern

Ein Heimatfilm

Kinostart: 16.10.2003 | Martin Maaß | Kommentar schreiben | Artikel drucken
Das wahre Wunder ist: Ein Fußballfilm kann funktionieren! Regisseur Sönke Wortmann hat Schauspieler gefunden, die in ihren Rollen wie auf dem Fußballplatz gut aussehen. Auch wegen der akribischen Rekonstruktion des legendären WM-Finales 1954 ist "Das Wunder von Bern" glaubwürdig.

Der Weltmeistertitel der Mannschaft um Fritz Walter und "Boss" Helmut Rahn gegen das scheinbar unbesiegbare Ungarn bedeutete für ein demoralisiertes und zerstörtes Land weit mehr als einen sportlichen Titel. Drei Werdegänge verwebt Wortmann und zeichnet so ein gelungenes Stimmungsbild eines Volkes zwischen schrecklicher Vergangenheit und wirtschaftlich erfolgreicher Zukunft, das sein Selbstbewusstsein zurückgewinnt. Wir beobachten Helmut Rahn, zweifacher Torschütze und Held des Endspiels, den mitten im Wirtschaftswunder aufstrebenden Sportreporter Ackermann und den 11-jährigen Matthias, Sohn einer ärmlichen Ruhrpott-Familie.
Ackermann hat reich geheiratet und zeigt uns, was Rock'n'Roll und Petticoats bedeuteten. Matthias läuft derweil in abgetragener Erwachsenenkleidung durch Essen und darf die Trainingstasche von Helmut Rahn tragen, der dem Kriegskind den Vater ersetzt. Kurz vor der Weltmeisterschaft kehrt Matthias' Erzeuger, der ihn nie gesehen hat, aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft zurück. Doch sein Auftauchen zerstört beinahe die Familie.

"Das Wunder von Bern" ist ein sehr sehenswerter Film, realistisch und emotional erzählt. Kleine Schwächen gibt es auch. So weiß Peter Lohmeyer als Vater die Gefühle nicht immer zu transportieren. Ein Dialektcoach wäre hier und da angemessen gewesen. Und manchmal will Wortmann zuviel: "Das Wunder von Bern" platzt fast vor Anekdoten und Hinweisen auf die Zeitgeschichte. Das Gesamtbild trübt das jedoch kaum.
Martin Maaß

Das Wunder von Bern, Deutschland 2003, Regie: Sönke Wortmann, Buch: Sönke Wortmann, Rochus Hahn, mit Peter Lohmeyer, Louis Klamroth, Lucas Gregorowicz, Katharina Wackernagel, Johanna Gastdorf, Sascha Göpel, Kinostart: 16. Oktober 2003 bei Senator

Foto: Verleih


www.daswundervonbern-derfilm.de
Website zum Film (deutsch)
www.imdb.de
Infos zum Film in der Internet Movie Database
www.filmz.de
Mehr Artikel zum Film
www.wunder-von-bern.de
Hintergrundinfos zum Fußball-Ereignis von 1954




Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)