Jackass: Nummer zwei

Autsch!

Kinostart: 30.11.2006 | Sascha Rettig | Kommentar schreiben | Artikel drucken
Wahnsinnig sind sie noch immer: Zwar setzten Johnny Knoxville und die anderen dummen Esel vor vier Jahren den Schlusspunkt und trugen ihre Fernsehshow "Jackass" mit einer letzten, unfassbar komischen Kino-Attacke zu Grabe. Doch nachdem der besonders kranke Steve-O und sein Kompagnon Chris Pontius als Wild Boyz auf MTV im Duett weiterhin Selbstversuche starteten und Johnny Knoxville unter anderen in John Waters' "A Dirty Shame" (2004) ein bisschen herumschauspielerte, folgt jetzt die Wiederbelebung. Auch in der zweiten Kinorunde übernimmt der Film die nicht vorhandene Dramaturgie der beinahe in Vergessenheit geratenen MTV-Serie um ein paar – in der Kindheit stecken gebliebene – Masochisten, die sich und ihre Körper mit allerlei Selbstversuchen strapazieren.
Diesmal sticht sich Steve-O einen Angelhaken durch die Wange, bevor er mit Haien schwimmt, und lässt sich in Indien einen Blutegel auf das linke Auge setzen. Einem Hengst wird das Sperma frisch abgezapft, um dann genauso schnell getrunken zu werden, wie es auch wieder hochkommt. Knoxville und Co. lassen sich von Stieren aufspießen, tollen mit Anakondas und setzen sich eine taucherglockenähnliche Maske auf, in die erst gefurzt und dank des Odeurs einen Moment später auch gekotzt wird.

Spike Jonzes Passantenkonfrontation als alte Frau mit herausfallenden Hängetitten wirkt da schon sehr harmlos, haben die Jungs mit "Jackass: Nummer zwei" doch offensichtlich noch einmal versucht, sich zu steigern. Es kann durchaus mal bluten und nachwirkend schmerzhaft zugehen: Ein Branding auf einem Hintern entzündet sich und Phobien wie Margeras Angst vor Schlangen werden gnadenlos ausgenutzt. Und als Zuschauer/in dieses bescheuerten Schauspiels? Da heult man entweder schadenfreudig auf vor Begeisterung über solch durchgedrehten Einfallsreichtum – oder man wendet sich bei dieser Überdosis jungenhafter Infantilität erneut gelangweilt ab. Alles nur eine Frage des guten schlechten Geschmacks.
Sascha Rettig

(Jackass: Number Two) USA 2006, Regie: Jeff Tremaine, Buch: Jeff Tremaine, Spike Jonze, Johnny Knoxville, mit Johnny Knoxville, Bam Margera, Ryan Dunn, Steve-O, Jason "Wee Man" Acuña, Chris Pontius, Preston Lacy, ab 18, Kinostart: 30. November 2006 bei UIP

Foto: Verleih


www.jackassmovie.com
Website zum Film (englisch)
http://movies.uip.de/jackassnummerzwei

Website zum Film (deutsch)
www.imdb.de
Infos zum Film in der Internet Movie Database
www.filmz.de
Mehr Artikel zum Film




Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)