7 Jungfrauen

Das Ende einer Jugend

Kinostart: 9.11.2006 | David Siems | Kommentar schreiben | Artikel drucken
Um ein Missverständnis gleich aus dem Weg zu räumen: In diesem Film geht es nicht um sieben notgeile Teenies, die in bester "American Pie"-Manier auf der Jagd nach dem ersten Sex sind. Der spanische Filmemacher Alberto Rodríguez erzählt zwar auch die Geschichte einer Jugend, allerdings nicht von ihrer Schönheit, sondern von ihrem Ende. Viel mehr noch: Wer erkennt, erwachsen zu werden, muss sich von der teeniehaften Unbeschwertheit verabschieden und erst einmal lernen, sich mit einer Reihe von persönlichen Enttäuschungen anzufreunden.

Der junge Tano sitzt in einem andalusischen Jugendknast und bekommt 48 Stunden Freigang, damit er an der Hochzeit seines älteren Bruders Santacana teilnehmen kann. Seine Freunde haben schlechte oder gar keine Jobs und leben auf Sevillas staubigen Straßen und in engen Wohnungen. Allesamt sind frustriert, doch als der verlorene Sohn für zwei Tage aufkreuzt, wird gefeiert, gesoffen und gevögelt, was das Zeug hält. Besonders Tanos bester Freund Richy, selber in kleinkriminellen Machenschaften verstrickt, lässt nichts unversucht, um seinen Kumpel wieder für Drogen, Schlägereien und Raubzüge zu begeistern. Doch Tano merkt schnell, dass sein leichtes Leben nicht mehr das Gleiche ist: Seine Freundin steigt zwar mit ihm ins Bett, aber beichtet ihm anschließend, dass sie längst einen anderen hat. Der Bruder gibt zu, nur aus persönlicher Resignation zu heiraten, und die Gang-Gewalt in der Stadt hat derart zugenommen, dass Tano schon bald zu einer harten Entscheidung gezwungen wird.
"7 Jungfrauen" wirkt wie die spanische Variante von Fatih Akins "Kurz und schmerzlos" (1998). Liebe, Gewalt, Männerfreundschaften, Tod – das sind auch die Themen von Alberto Rodríguez' Film. Die Protagonisten/innen sind kaum der Kindheit entwachsen, feuern sich in ihrer Spätpubertät aber so gegenseitig an, dass es eigentlich nur um die Frage geht, wer den Längeren und wer die dickeren Eier hat. Auf dem Filmfestival wurde der 19-jährige Juan José Ballesta für seine Darstellung des Tano als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Jurymitglied Anjelica Huston soll noch tagelang von ihm geschwärmt haben. Dem kann man sich nur anschließen.
David Siems

(7 Vírgenes) Spanien 2005, Regie: Alberto Rodríguez, Buch: Alberto Rodríguez, Rafael Cobos López, mit Juan José Ballesta, Jesús Carroza, Vicente Romero, Alba Rodríguez, Julián Villagrán, Manolo Solo, Ana Wagener, Maite Sandoval, Antonio Dechent, Kinostart: 9. November 2006 bei Kool

Foto: Verleih


www.7virgenes.com
Website zum Film (spanisch, englisch)
www.koolfilm.de
Mehr über den Film auf der Website des deutschen Verleihs
www.imdb.de
Infos zum Film in der Internet Movie Database
www.filmz.de
Mehr Artikel zum Film




Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)